Marburg_UniversitätsmuseumfKulturgeschichteP1110207_BvA_KQ.jpg

Das Marburger Schloss; Foto: Bettina von Andrian

Museum für Kulturgeschichte
Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg


Aktuelles
Die Abteilungen „Vor- und Frühgeschichte“ und „Hessische Volkskunde“ sind aufgrund von Umbauarbeiten derzeit leider nicht zugänglich.


Die Marburger Burg- und Schlossanlage war die erste Residenz und Stammsitz des 1292 in den Reichsfürstenstand erhobenen Hauses der Landgrafen von Hessen. Ihre Baugeschichte beginnt mit dem 11./12. Jahrhundert und erstreckt sich bis ins 16. Jahrhundert.
Vom Fürstensaal, auch Rittersaal genannt, gelangt der Besucher durch eine hölzerne, mit Intarsien verzierte Renaissance-Prunktür (um 1573) in den Westflügel (Frauenbau). Dort gewähren Fenster im Fußboden Blicke auf die Stützmauern und Reste der alten Burganlage. An das 1529 von Landgraf Philipp dem Großmütigen (15041567) einberufene Marburger Religionsgespräch zwischen Luther, Zwingli und weiteren Theologen erinnert ein Gemälde von August Noack (1869). In der 1288 der hl. Katharina geweihten Schlosskapelle sind spätgotische Wandgemälde zu sehen.

Im Osten schließt sich der nach Landgraf Wilhelm III. (14711500) benannte, von 1493 bis 1497 errichtete Wilhelmsbau an. Seit 1981 sind hier in einer Dauerausstellung die kulturgeschichtlichen Bestände des Museums für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg zu sehen. Auf fünf Geschossen werden Exponate zu folgenden Sammlungsbereichen präsentiert: „Vor- und Frühgeschichte“, „Kirchliche Kunst“, „Landesherrschaft“, „Bürgerliches Wohnen“ und „Hessische Volkskunde“. Zu den herausragenden Objekten gehören Grabfunde von der Amöneburg, Exponate aus der Marburger Elisabethkirche (Lettnerfiguren, die Schutzhülle des Elisabethschreins) und Schilde des 13. Jahrhunderts – darunter der Schild des ersten hessischen Landgrafen Heinrich I. (12441308). Als eine Besonderheit gilt auch der Wandteppich mit Darstellungen des Gleichnisses vom verlorenen Sohn (um 1430). Neben umfangreichen Keramikbeständen sind zudem Möbel, Trachten und Hausgerät der ländlichen Kultur Mittel- und Nordhessens zu erwähnen.
Die Kunstsammlung des Museums für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg befindet sich im Kunstmuseum in der Stadt.

‹‹ Zurück zur Übersicht


Museum für Kulturgeschichte
Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg

Landgrafenschloss
Schloss 1

35037 Marburg


Telefon
(0 64 21) 2 82 23 55

(0 64 21) 2 82 58 71


Telefax
(0 64 21) 2 82 21 66


E-Mail
museum@verwaltung.uni-marburg.de


Internet
www.uni-marburg.de/uni-museum


Öffnungszeiten


1. April bis
31. Oktober:


Di bis So

10–18 Uhr


1. November
bis 31. März:


Di bis So

10–16 Uhr

Diese Website verwendet Google Analytics
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren