Frankfurt_Senckenberg_Tyrannosaurus rex-Triceratops-Plateosaurus_KQ.jpg

Tyrannosaurus rex, Triceratops und Plateosaurus; Foto: Sven Tränkner; © Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Senckenberg Naturmuseum

#AUFMACHER# Senckenberg Naturmuseum

Das Museum an der Senckenberganlage
Foto: Sven Tränkner; © Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Das Senckenberg Naturmuseum ist eines der größten und bedeutendsten seiner Art in Europa. Die seit 1821 bestehende Institution gehört zu der 1817 gegründeten Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft und befindet sich seit 1907 in dem heutigen, damals neu errichteten Museumsgebäude.
Nach einer Neugestaltung wurde das Naturmuseum im November 2003 wieder eröffnet. Ein eigener Saal ist nun der in Frankfurt geborenen Künstlerin und Naturforscherin Maria Sibylla Merian (1647-1717) und dem Arzt Johann Christian Senckenberg gewidmet. In diesem wird insbesondere auf die Naturalienkabinette des 18. Jahrhunderts und somit auf die Vorgeschichte der modernen Naturwissenschaft eingegangen.

Zu den Hauptattraktionen des Naturmuseums zählen die Skelette und Schädel unterschiedlicher Dinosaurierarten. Zum Beispiel ist hier das einzige in Europa vorhandene originale Skelett einer Donnerechse (Diplodocus) zu sehen. Zu den wertvollsten Objekten gehört auch die versteinerte Mumie des Schnabeldrachens (Edmontosaurus), bei der auf natürliche Weise sogar die Haut und der Mageninhalt konserviert wurden. Aber nicht nur die auf dem Land lebenden, auch die einst im Wasser beheimateten Ichthyosaurier und Plesiosaurier sind im Museum vertreten.

Ein eigener Abschnitt beschäftigt sich mit den Mumien und der Mumifizierung im alten Ägypten. Weitere Ausstellungen behandeln den Aufbau und die Entstehung der Erde und des Lebens bis hin zur Entwicklung der Menschheit. Hier sind unter anderem Modelle unseres Sonnensystems, ein „aktives“ Vulkanmodell, teilweise fluoreszierende Mineralien und Gesteine zu besichtigen. Auch wird an Alfred Wegeners Kontinentalverschiebungs-Theorie erinnert, die dieser 1912 im Museum vorstellte. Weiterhin sind die weltberühmten Fossilien der Grube Messel, einst ein See in tropischer Umgebung, zu besichtigen. In der neugestalteten Präsentation zur Evolution der Pflanzenwelt werden ebenfalls eindrucksvolle Fossilien gezeigt. Ein eigener Abschnitt ist den Riesen und Zwergen in der Pflanzen- und Tierwelt gewidmet.

In teilweise historischer Aufstellung werden die heimische und die exotische Tierwelt in Form von Präparaten präsentiert (Säugetiere, Vögel, Insekten). Der Vogelsaal wurde 2009 modernisiert, unter Beibehaltung der traditionellen klassisch-systematischen Präsentation. In anderen Bereichen zeigen Dioramen die Tiere arrangiert in ihren spezifischen Lebensräumen. Bei den Amphibien und Reptilien findet man das Skelett einer Netz-Phython mit 377 Wirbeln und eine Anaconda, die ein Wasserschwein verschlingt. Die wirbellosen Tiere des Landes und des Wassers sind von der kleinsten Schnecke bis zur größten lebenden Muschel vertreten. Eine modern eingerichtete Abteilung zur Unterwasserwelt zeigt die Vielfalt der Meeresbewohner und Süßwasserfische, unter anderem den letzten im Main gefangenen Stör.

‹‹ Zurück zur Übersicht


Senckenberg Naturmuseum

Senckenberganlage 25

60325 Frankfurt am Main


Telefon
(0 69) 75 42-0


Telefax
(0 69) 74 62 38


Internet
www.senckenberg.de


Öffnungszeiten


Mo bis Fr

9–17 Uhr


Mi

9–20 Uhr


Sa, So

9–18 Uhr


Barrierefreiheit

  • Rollstuhlfahrende und Gehbehinderte

Für genauere Informationen wenden Sie sich bitte an das Museum.


Service

  • Café
  • Shop
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Google Analytics
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren