Braunfels_Ausstellung innen_KQ.jpg

Die historische Ausstattung des Schlosses; Foto: Fürstliche Rentkammer Braunfels

Schloss Braunfels

#AUFMACHER# Schloss Braunfels

Schloss Braunfels
Foto: Fürstliche Rentkammer Braunfels

Das südlich der Lahn gelegene Schloss Braunfels ist seit dem 13. Jahrhundert Stammsitz der Grafen und Fürsten zu Solms-Braunfels. Allerdings erhielt es seine heutige eindrucksvolle Silhouette erst durch den Umbau nach 1880. Die damals verbreitete Rückbesinnung auf mittelalterliche Baustile bei gleichzeitiger Berücksichtigung moderner Technik fand bei der Neugestaltung der Schlossanlage ihren sichtbaren Ausdruck.

Heute können die schönsten Räumlichkeiten des Schlosses sowie die fürstlichen Sammlungen im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Dabei gelangt man in den Rittersaal, in dem neben einer seltenen und vollständigen Pferderüstung unter anderem Kriegs-, Turnier- und Jagdwaffen aus der Zeit vom 13. bis zum 18. Jahrhundert zu sehen sind. Ein Gang durch die Gemäldegalerie in den Gesellschaftsräumen, die Altenberger Zimmer, den Ahnengang und die Galerie mit Gemälden des Jagdmalers Johannes Deiker vermittelt vielfältige Einblicke in die Geschichte des Schlosses und seiner Bewohner. Zusammen mit zeitgenössischem Mobiliar des 15. bis 19. Jahrhunderts werden Skulpturen, Gemälde und Gobelins präsentiert. Aus dem ehemaligen Prämonstratenserinnenstift Altenberg werden sakrale Kult- und Kunstgegenstände gezeigt, unter anderem der Altenberger Altar (um 1330).

Die umfangreichen Sammlungen des Fürstlichen Familienmuseums im Langen Bau sind ohne Führung zugänglich. Hier erwarten die Besucher zahlreiche Militaria, vorgeschichtliche Funde aus der Umgebung von Braunfels, Kunsteisenguss-Erzeugnisse des Lahn-Dill-Gebietes sowie Mineralien und Münzen. Ausgestellt sind weiterhin kunsthandwerkliche Produkte wie Pokale, Gläser, Porzellan und Textilien sowie andere familiengeschichtliche Erinnerungsstücke und Zeugnisse des gräflichen und fürstlichen Hauses Solms-Braunfels.

Zur äußeren Schlossanlage gehören der Kanonenplatz, eine Kutschenhalle und ein Kerker, der auch Hungerloch genannt wird. Über eine kleine Wendeltreppe gelangt man zur Plattform des Bergfrieds, die eine gute Aussicht bietet.

‹‹ Zurück zur Übersicht


Schloss Braunfels

Schloss 1

35619 Braunfels


Telefon
(0 64 42) 50 02


Telefax
(0 64 42) 53 06


E-Mail
info@schloss-braunfels.de


Internet
www.schloss-braunfels.de


Öffnungszeiten


Familienmuseum ganzjährig
(ohne Führung zugänglich)


täglich

8:30–19:00 Uhr


Sommersaison:
Ostern bis Oktober:


Mo-Sa
So, Feiertage

11–17 Uhr

10–17 Uhr

(letzte Führung jeweils 17 Uhr)


Wintersaison.
Sa,So, feiertags sowie in den
hess. Schulferien

11–16 Uhr


10–16 Uhr

(letzte Führung jeweils 16 Uhr)


sowie nach telef. Vereinbarung (06442-5002 od. Mail: info@schloss-braunfels.de)
auch Wochentags
während WS


Service

  • Café
  • Shop
  • Parkplatz
Diese Website verwendet Google Analytics
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren