Platzhalterbild.jpg

Ausstellung mit Zwangsstuhl (um 1830); Foto: Horst Hecker

Psychiatriemuseum Haina

#AUFMACHER# Psychiatriemuseum Haina

Der Ostflügel des ehemaligen Zisterzienserklosters Haina
Foto: Horst Hecker

Das Psychiatriemuseum ist im Ostflügel des ehemaligen Zisterzienserklosters Haina, im Parlatorium (Sprech- oder Brüdersaal), untergebracht. Die Klosteranlage zählt zu den historischen Gebäuden des Zentrums für Soziale Psychiatrie, dessen Anfänge bis ins 16. Jahrhundert zurückreichen. Das 1188 gegründete Kloster wurde im Zuge der Reformation säkularisiert und 1533 in eines der vier „Hohen Hospitäler“ für die arme, kranke und gebrechliche Landbevölkerung umgewandelt. An diese Funktionsveränderung der Klöster durch den hessischen Landgrafen Philipp den Großmütigen erinnert ein Steinrelief von Philipp Soldan (1542) in der Klosterkirche Haina.

Die psychiatriegeschichtliche Sammlung des Museums gibt einen Einblick in die Geschichte der Armen- und Krankenfürsorge vom Hospital der Frühen Neuzeit bis hin zum modernen Psychiatrischen Krankenhaus. Die Ausstellung präsentiert in vier Abteilungen schriftliche, gegenständliche und bildliche Dokumente zur Geschichte der Behandlung psychisch Kranker seit dem frühen 16. Jahrhundert.
Aus der Hospitalzeit bis zum 18. Jahrhundert sind Briefe, Aufnahmegesuche aus der Bevölkerung, Rechnungen über Medikamente und Apothekergefäße sowie eine Geld- und Urkundentruhe von 1678 zu sehen. Gebäudeskizzen ermöglichen die Rekonstruktion des alten Hospitals, das sich im ausgehenden 18. und 19. Jahrhundert zum Krankenhaus entwickelte. Aus dieser Zeit werden Zwangstherapiegeräte, erste psychiatrische Publikationen, Patientenfotos und Unterlagen zur Situation der Krankenwärter gezeigt.

Die dritte Abteilung ist dem Zeitraum von 1900 bis 1953 gewidmet. In diesem Abschnitt werden neue Therapieversuche erläutert, es wird aber auch mit Hilfe von Dokumenten die Ermordung von Patienten im Rahmen des NS-„Euthanasie“-Programms thematisiert. Den Alltag in der Landesheil- und Pflegeanstalt zu dieser Zeit illustrieren Fotos. Die Übernahme der Einrichtung durch den Landeswohlfahrtsverband Hessen (1953), der damit verbundene Aufbau einer modernen zeitgemäßen Psychiatrie und die Entwicklung zum heutigen Zentrum für Soziale Psychiatrie werden im vierten Ausstellungsabschnitt dargestellt.

‹‹ Zurück zur Übersicht


Psychiatriemuseum Haina

Kloster Haina

35114 Haina


Telefon
(0 64 56) 9 12 71


Telefax
(0 64 56) 9 12 30


E-Mail
psychiatriemuseum@psych-haina.de


Internet
www.psych-haina.de


Öffnungszeiten


1. April bis
31. Oktober:


Di

9–17 Uhr


Sa, So

11–17 Uhr


1. November
bis 30. April:


Di

9–16 Uhr


erster Sa und
So im Monat

11–17 Uhr

Diese Website verwendet Google Analytics
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren