Offenbach_Klingspor_ARC-editions_KQ.jpg

Eine Sonderausstellung, 2014; Foto: Klingspor-Museum

Klingspor-Museum


Aktuelles
›› Zu den Sonderausstellungen


#AUFMACHER# Klingspor-Museum

Das Museumsgebäude in Offenbach
Foto: Bernd Georg

Das 1953 eröffnete Museum für Buch- und Schriftkunst des 20. und 21. Jahrhunderts ist im Büsing-Palais (um 1760 errichtet, um 1900 erweitert) untergebracht. Seinen Grundstock bildet die Privatsammlung des Schriftgießers Dr. h. c. Karl Klingspor (1868–1950), der in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zusammen mit seinem Bruder Wilhelm (1871–1925) in Offenbach eine Schriftgießerei betrieb. Hier wurden zum Beispiel Jugendstilschriften von Otto Eckmann und Peter Behrens hergestellt. Weitere von namhaften Künstlern entworfene Bleisatzschriften lieferte die Gießerei an Druckereien im In- und Ausland.
1906 kam Rudolf Koch (1876–1934) als Mitarbeiter der Firma Klingspor nach Offenbach. Dieser Schriftkünstler unterrichtete bald auch an der Offenbacher Kunstgewerbeschule und machte die Stadt zu einem bedeutenden Zentrum der neuen Schriftkultur. Die Sammlung Klingspors enthält unter anderem exklusive Stücke wie die hundert Ledereinbände des Buchbinders Ignatz Wiemeler (1895–1952). Über Klingspors Sammlung hinaus konnte der Museumsbestand wesentlich durch Nachlässe Offenbacher und anderer bekannter Schriftkünstler erweitert werden. Zu nennen sind hier exemplarisch die Hinterlassenschaften von Rudolf von Larisch aus Wien und von Ernst Schneider (1882–1956) aus Stuttgart.

Heute umfasst der Museumsbestand Schriftmusterbücher, Schriftproben, Pressendrucke, illustrierte Bücher, Künstlerbücher, Handschriften, kalligrafische Blätter, Grafik sowie künstlerische Plakate. Dazu gehören das gesamte grafische Werk des Künstlers Frans Masereel sowie Arbeiten des avantgardistischen Druckers und Typographen Hendrik Nikolaas Werkman (1882–1945) aus Holland.
Ein besonderer Schwerpunkt des Museums liegt bei der Buchkunst und Typografie der Gegenwart. Dabei stehen deutsche Künstler im Mittelpunkt, es werden aber auch Beispiele der internationalen Buch-, Schrift- und Plakatkunst gesammelt. Wechselnde Ausstellungen präsentieren unterschiedliche Aspekte der Buch- und Schriftkunst.
In der Präsenzbibliothek können sich interessierte Besucher von Montag bis Freitag nach vorheriger Anmeldung Objekte aus den Sammlungen vorlegen lassen.
Telefon: (0 69) 80 65-20 65 oder (0 69) 80 65-20 66

‹‹ Zurück zur Übersicht


Klingspor-Museum

Herrnstraße 80

63065 Offenbach am Main


Telefon
(0 69) 80 65-21 64


Telefax
(0 69) 80 65-26 69


E-Mail
klingspormuseum@offenbach.de


Internet
www.klingspormuseum.de


Öffnungszeiten


Di, Do, Fr

10–17 Uhr


Mi

14–19 Uhr


Sa, So

11–18 Uhr


geöffnet nur während Sonderausstellungen


Barrierefreiheit

  • Rollstuhlfahrende und Gehbehinderte

Für genauere Informationen wenden Sie sich bitte an das Museum.


Service

  • Shop
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Google Analytics
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren