Schlüchtern-Elm_Holzgerätemuseum_2422461_34_KQ.jpg

Holzgeräte; Foto: © Dr. Constantin von Brandenstein-Zeppelin

Holzgerätemuseum und Siebold-Museum

#AUFMACHER# Holzgerätemuseum und Siebold-Museum

Burg Brandenstein
Foto: © Dr. Constantin von Brandenstein-Zeppelin

Die ehemalige Wehrburg, deren Anfänge in das 13. Jahrhundert zurückreichen, befindet sich seit 1895 in Besitz der Familie von Brandenstein. In einem um 1885 erbauten Pferdestall der Burg richtete 1970 Isa von Brandenstein eine Ausstellung historischer Holzgeräte ein, das Holzgerätemuseum. Die Exponate entstammen vorwiegend landwirtschaftlichen, handwerklichen und häuslichen Lebensbereichen. Es sind aber auch Geräte der Waldarbeiter, Gegenstände für den Wintersport, Spielzeug und Schulsachen sowie biedermeierliche Model für Gebäck und Marzipan zu sehen.

Die Ausstellung im Siebold-Museum erinnert mit Briefen, Büchern und persönlichen Gegenständen an das Leben und Werk des Arztes und Japanforschers Philipp Franz von Siebold (geb. Würzburg 1796, gest. München 1866), dessen Forschungen, Lehren und Ideen in Japan hoch geschätzt werden. Im Jahr 1822 war Siebold als Arzt in die Dienste der Niederländisch-Ostindischen Companie eingetreten und kam 1823 nach Japan in die holländische Handelsniederlassung auf Deshima, einer kleinen künstlichen Insel im Hafen von Nagasaki. Dort förderte Siebold intensiv den geistigen Austausch zwischen Japan und der westlichen Welt.
Er legte selbst eine ethnographische Sammlung an (u. a. Alltagsgegenstände, Kunsthandwerk und Holzschnitte) und widmete sich der Erforschung der japanischen Tier- und Pflanzenwelt, die der von Künstlern bildlich erfassen ließ. Seine naturwissenschaftlichen und ethnographischen Sammlungen befinden sich heute unter anderem in den Museen von Gent, Brüssel, Antwerpen und vor allem Leiden, wo Siebold sich mit seiner Familie 1830 niederließ und mit der Veröffentlichung seiner Hauptwerke „Nippon“ (1832-1858), „Fauna Japonica“ und „Flora Japonica“ begann. 1859 bis 1862 hielt er sich erneut mehrfach in Japan auf.

‹‹ Zurück zur Übersicht


Holzgerätemuseum und Siebold-Museum

Burg Brandenstein

36381 Schlüchtern-Elm


Telefon
(0 66 61) 38 88

(0 66 61) 23 50


Telefax
(0 66 61) 7 23 41


E-Mail
info@burg-brandenstein.de


Internet
www.burg-brandenstein.de


Öffnungszeiten


nach Vereinbarung

Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Google Analytics
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren