Oberweser-Gottstreu_Museum Gottstreu-1_KQ.jpg

Architekturmodelle; Foto: Thomas Ende

Waldensermuseum

#AUFMACHER# Waldensermuseum

Das Museumsgebäude in Gottstreu
Foto: Thomas Ende

Die „Franzosendörfer“ Gottstreu und Gewissensruh wurden auf Veranlassung von Landgraf Karl von Hessen-Kassel 1722 von Waldensern gegründet. Diese mussten als Calvinisten im späten 17. Jahrhundert ihre unter französisch-katholischer Herrschaft stehende Heimat in den Cottischen Alpen verlassen. Insgesamt 24 Familien erreichten nach langer Flucht das hessische Wesertal und erhielten hier eigene landwirtschaftliche Portionsgüter, aus denen sich die Straßendörfer Gottstreu und Gewissensruh entwickelten.

1826 wurde gegenüber der Gottstreuer Kirche (um 1730) ein Schulhaus errichtet, in dem seit 1991 das Museum untergebracht ist. In diesem wird die Geschichte der Waldenser seit dem Mittelalter (Laienbewegung) behandelt, insbesondere ihre Vertreibung und ihre Flucht in reformierte Länder.
Eine „Waldenserstube“ enthält alte Arbeitsgeräte aus den Cottischen Alpen, weitere Geräte verweisen auf die in der neuen Heimat betriebene Land- und Forstwirtschaft. Modelle der Kolonistenhäuser und der Kirchen, französische Hausinschriften und Fotos geben Einblicke in die Architektur und Siedlungsgeschichte der beiden Waldenserdörfer. Weitere Ausstellungsbereiche sind der Kirchen- und der Schulgeschichte gewidmet.

‹‹ Zurück zur Übersicht


Waldensermuseum

Waldenser Straße 1

34399 Oberweser-Gottstreu


Telefon
(0 55 44) 91 21 59


Internet
www.hessennet.de/oberweser


Öffnungszeiten


1. Mai bis
30. September:


So

15–17 Uhr